D&D-Tip: Persönliche BH-Beratung in Hannover

Blog-Archiv

On Bratabase

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 17. November 2011

Das unendliche Wickel-Kleid: one-size-fits-all-super-convertible-magic!

Monif C. "Marilyn" Ruched
Convertible Dress - Grey Heather
Vor einer Weile las ich bei Hourglassy einen Beitrag über ein Kleid, das angeblich wirklich *jeder* Frau passen soll. Die eierlegende Wollmilchsau der Bekleidungsindustrie quasi. Zusätzlich zu meiner natürlichen Skepsis fiel auch Darlenes Review nicht so sonderlich euphorisch aus und so geriet die Existenz solcher Wunder-Klamotten schnell wieder in Vergessenheit.

Bis ich dann kürzlich beim Surfen auf einem Plus-Size-Blog wieder über diese Sorte Kleid stolperte und beschloss, daß an der Geschichte wohl doch was dran sein muß...

Im Prinzip ist der Clou an diesen Kleidern, daß das Oberteil aus endlos langen und sehr breiten Jersey-Schals besteht, die man wild drapieren kann, soll heißen auf hundert verschiedene Arten um den Körper wickeln. Dadurch wird auch das weit geschnittene Unterteil angepaßt. Ungefähr so wie bei einer thailändischen Fischerhose.

Klingt abgefahren oder? 
Sieht auch abgefahren aus - es gibt natürlich unzählige Videos in denen der Effekt demonstriert wird. (Ist ein bißchen wie der allseits beliebte Clip 25 Ways to wear a Scarf oder die Anleitungen was man mit einem Circle Scarf von American Apparel alles anfangen kann.)

Hier zeigt die Designerin selbst, was man mit dem Kleid alles anfangen kann:

Weitere Videos gibt es auf dem YouTube-Channel von Monif C.

Während die Monif C. Kleider immerhin in drei Größen und diversen Längen und Weiten angeboten werden, sind offensichtlich auch schon andere Designer auf den Zug aufgesprungen und bieten das Kleid als richtiges One-Size-Produkt an. Vgl. dazu beispielsweise der von Darlene/hourglassy verlinkte Clip des Von Vonni-Wrap-Dresses. 


Wie immer bei solchen Sachen ist es ein wenig schwierig, festzustellen woher die Idee ursprünglich kam und was nun Original und was Kopie ist. Fakt ist jedoch, daß man über die Suchbegriffe "convertible dress", "multiway dress" oder "infinity dress" schon jede Menge sehr günstige Angebote auf Ebay findet.

Die Crux an der Sache (also jetzt so ein schönes Stück online zu bestellen) ist natürlich, daß man nicht vorhersehen kann, ob die Wunderklamotte dann auch wirklich paßt. Darlene berichtet davon, daß die Empire Taille des Vonni-Kleides so tief geschnitten ist, daß es quasi unmöglich ist, einen normalen BH darunter zu tragen. Die Monif C.-Kleider wirken dagegen schon so großzügig konzipiert, daß man eine Menge "Kurven" darin unterbringen kann.
Wie immer wäre es total toll, wenn man jetzt schnurstracks in einen Laden gehen könnte und so ein Teil anprobieren. Einfach mal so, aus Spaß an der Freude. Ich meine, hat euch das erste Bild von der Lady im grauen Kleid nicht auch total überzeugt? Das sieht ja wohl sowas von toll aus... (Und die Strumpfhose!) Ich habe aber noch nichts dazu herausgefunden, ob man solche Kleider nun auch schon hierzulande bekommen kann. Allerdings bin ich auch alles andere als up-to-date was modische Entwicklungen angeht.

Theoretisch kann man sich sowas sicher auch relativ leicht selber nähen - sofern man eine Maschine hat, die Jerseystoff packt und die üblichen Fähigkeiten. (Sollte eine von euch einen Versuch wagen/gewagt haben - würde mich total interessieren!)

Mit praktischen Erfahrungen kann ich leider mal wieder nicht dienen... ich bin einfach überhaupt kein Kleider-Mädchen. Aber ich kann allen die auf der Suche nach schönen Kleidern für eine fülligere Sanduhrfigur sind - wie immer - nur Georginas Blog Fuller Figure-Fuller Bust empfehlen. Sie hat mittlerweile eine recht beeindruckende Reihe von echt tollen Sachen online gestellt, auch vieles im Rockabilly/Retro-Pin-Up-Style, was ich einfach bezaubernd finde.

Und, was haltet ihr von der Idee?
Größte Sache seit der Erfindung des Rads
oder seid ihr doch eher skeptisch?

Bildquelle: Monif C

Danke übrigens für die Nachfragen wo ich denn stecke und die Genesungswünsche... Hat mich sehr gefreut! 
Ich hab gerade eine fiese Kopfschmerz-Erkältung und auch noch tierisch viel zu tun. Daher ist die Sache mit dem Bloggen ein wenig aus meinem To-Do-Fokus gerutscht. Aber wie heißt es so schön - man bloggt ja, weil es einem Spaß macht, nicht um die Feedreader mit Nonsense zu füllen. Ich hoffe, ihr vergeßt mich trotzdem nicht... Falls doch, ist in solchen Fällen ein Abo des Blogs (per Email, Feedburner, Twitter, Google Friends Connect, Bloglovin) gar keine so schlechte Sache. Dann wird man direkt darauf aufmerksam gemacht, wenn es was neues gibt. Praktisch, oder? ;-) 


Kommentare nach dem Jump.



  • KWeens
    die Idee ist klasse. Ob das alles so wirklich tragbar ist - keine Ahnung, müsste man ausprobieren. Ich hätte bei manchen "Wicklungen" Angst, das es im Laufe des Tages über die Brust und die Arme rutscht. Außerdem stört mich das das Rockteil sehr zipfelig wirkt. Z.T. vorne oder hinten kürzer, an den Seiten ungleichmäßig. Kommt wohl sehr auf die Körperformen drauf an. Aber ausprobieren würde ich das gerne mal. Wenn mir mal der passende Stoff unter die Finger kommt - wird das probiert. Sind ja nur zwei laaaange Schals vorne am Rock angenäht. Versäubern muss man praktisch nichts, da dieses flutschige Viskosestöffchen nicht ausfranst.
    lg

    Karin
  • george
    Vermutlich gibt es alltagstauglichere "Wickelungen" und weniger praktische... interessant ist es in jedem Fall. Falls du was nähst und darüber bloggst, bitte UNBEDINGT Bescheid sagen. (Ich bin doch so furchtbar neugierig! :D)
  • amusedPolish
    Bin grad von einem anderen Blog auf euren Blog gestolpert :).

    Ich hab schon mein Infinity-Kleid selber genäht (mit der Hand) und ist bis jetzt das einfachste, was ich je genäht habe! Es gibt eine tolle (englische) Anleitung, die zwar ein bisschen Mathematik fordert, aber wenn man erst das raus hat, steht einem nichts mehr im Weg :)
    In der Regel braucht man auch ca. 3-4m Jersey-Stoff, je nachdem, ob man ein Kleid oder ein Obeteil näht.
  • george
    Klingt toll. Hast du zufällig nen Link dazu? :D

    Und: schön daß du hergefunden hast. *wink*
  • george
    Oh cool. Danke für die superschnelle Antwort! :*
  • Popinnie
    die nähanleitung habe ich schon vor langer zeit mal gespeichert. aber mir fehlt irgendwie die motivation. toll sieht´s wirklich aus. vorallem die erste version, die du zeigst. das wär sogar was für mich als brautschwester, nächstes jahr :D
  • george
    Ich würd auch sagen: Bild 1 ist doch schon ne Supermotivation! Ich find das Grau auch extrem chic!
  • Ich weiß nicht. "All in one"-Größe find ich immer etwas suspekt, wenn auch von der Idee - ich binde mir mein Kleid täglich wie es mir gefällt - her klasse. Ich liebe es, variieren zu können. :)

    Ich habe mal mit Freundinnen beim Shoppen einen BH entdeckt, der von Größe A bis D passen sollte. Wie der Zufall es wollte, waren wir zu viert und haben das gesamte Größenspektrum abgedeckt... so hat sich also jeder in das pinke Stretchgrauen gezwängt - und KEINEM hat es auch nur ANNÄHERND gepasst. :D Wir hatten auch nichts anderes erwartet, aber meine Güte, was haben wir gelacht.
  • george
    Bei den One-size-Teilen bin ich auch skeptisch. Aber die MonifC-Kleider sind ja wenigstens grob in drei Größen unterteilt... insofern kann ich mir schon vorstellen, daß das funktioniert. (Die Videos sind ja auch nicht unüberzeugend...)

    Naja und BH-Einheitsgrößen... äh ja. Wer auch immer sich das ausgedacht hat. Macht ungefähr so viel Sinn wie eine Einheitsschuhgröße.
    Kann ich mir vorstellen, daß das lustig war...

  • ratternde Ruby
    Ich hab sowas auch schon genäht und liebe es heiß und innig weil man einfach sooo viel damit machen kann. (Mein Umfeld wirft übrigens auch immer mit Komplimenten und Bewunderung um sich wenn ich es trage. :D) Ich muss aber sagen dass ich für die Tellerrockoberkante trotzdem meinen eigenen Umfang genommen habe, denn mal ehrlich, mein UBU ist 63-68cm, meine Taille 60cm, wo würde da denn die "Oberkante" hängen wenn sie so weit wäre, dass sie den Damen am anderen Ende des Größenspektrums auch noch passen soll? Stretch hin oder her, ich will das Kleid ja auch nicht nur mit Hilfe der Träger festzurren müssen und dabei den schönen Tellerrock in Falten legen.

    Da sich mir die Problematik mit dem BH natürlich auch offenbar hat habe ich einfach ein breiteres Band an die Oberkante genäht, das ich nach belieben hoch oder runter klappen kann. Bei weiteren Versuchen habe ich dann probiert das ganze so zu gestalten, dass es hinten höher ist als vorne, sodass ich vorne trotzdem noch einen hübschen V-Ausschnitt haben kann, auch wenn ich hinten den BH verdecke.

    Von diesen One-Size-Klamotten halte ich im Übrigen aber auch nicht viel, meistens heißt das für mich nur "für fülligere Frauen ist es womöglich trotzdem zu klein und an mir hängt es wie ein überdimensionaler Sack, falles es nicht sowieso runterrutscht".

    Liebe Grüße, knaxgurke

    P.S.: Mein Blog befindet sich noch im Aufbau, wenn er fertig ist könnte ich allerdings mal Fotos des Kleides posten. Bisher ist es aber auch irgendwo in meinem BF-BHLog zu finden.

Hey, ich bin george und schlecht darin, mich kurz zu fassen. Ich tummle mich mit multiplen Persönlichkeiten im Netz, einige kennen mich vielleicht unter meinem Terry Pratchett-Pseudonym. Zu meinen Hobbies gehört Nörgeln, Kaffeetrinken und Prokrastinieren. Mehr Persönliches gibt es im Jahresrückblick 2013 und auf meiner Vorstellungsseite. [x]

Kommentar posten