D&D-Tip: Persönliche BH-Beratung in Hannover

Blog-Archiv

On Bratabase

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 14. Mai 2011

Wer hat Angst vorm Bügel-BH?

Nachdem Blogspot/Google es offensichtlich nicht schafft, die Version wiederherzustellen - zweiter Versuch den Text zu posten:
«Bügel-BHs können Krebs verursachen?!»
Zu breiter Bügel eines ASDA-George-BHs
Ich weiß gar nicht, wann ich das zum ersten Mal gehört habe. Erinnern kann ich mich jedenfalls an ein Gespräch mit einer Freundin, die mir das als Meinung ihrer Frauenärztin präsentierte und erzählte, sie trage deswegen nur noch bügellose BHs.

Ich muß gestehen, daß ich das nach einem anfänglichen Schockmoment recht schnell unter Ammenmärchen eingeordnet habe. Seither sind wohl soetwas wie zehn Jahre ins Land gezogen und die These hält sich weiterhin recht hartnäckig, ohne daß sie sich richtig durchgesetzt hätte.

Wer die Frage googled findet viele Informationen, die mehr oder weniger überzeugend klingen und meist auf Studien verweisen, die nicht genannt werden. Wie bei vielen Gesundheitsfragen ist es für Laien schwierig, zwischen gemäßigten und dogmatischen Positionen zu unterscheiden und die Qualität der Argumente zu prüfen. Im Endeffekt scheint es auf eine Art Glaubensfrage hinauszulaufen: Findet man die Begründung für das erhöhte Krebsrisiko durch eine Verminderung des Lymphflusses durch BHs plausibel? Glaubt man, daß die Metallbügel tatsächlich negative Strahlung aussenden? Oder könnte ein pausenlos getragener BH die Melatonin-Produktion einschränken?

Was leider nie in die Argumentation mit einbezogen wird, ist die Frage ob es darauf ankommt, ob die BHs passen oder nicht. Denn wenn wir davon ausgehen, daß die Mehrheit der Frauen falsche Größen trägt, dann wäre das ja ein nicht ganz irrelevanter Faktor.

Meine persönliche Meinung (!) als Laie ohne medizinische Kenntnisse ist, daß es nicht auszuschließen ist, daß BH-Bügel die auf dem Brustgewebe aufliegen, pieksen und drücken, durchaus zu gesundheitlichen Schäden führen können. Bei einem gut passenden BH sollte aber gerade das nicht der Fall sein!

Passende Bügel sind das A&O des Brafitting!

Man kann es nicht oft genug sagen – die Bügel eines BHs müssen passen. Sie sollten die ganze Brust umschließen und nirgendwo auf dem Gewebe aufliegen oder drücken. (Gleichzeitig dürfen sie natürlich auch nicht zu weit vom Brustende entfernt liegen, sonst verliert man Halt über mangelnde Körbchenstoffspannung.)

Die interessante Frage hierbei ist natürlich: Wo endet eigentlich die Brust?

Es gibt dazu drei „Test-Schritte“:

Erstens: Brust von unten nach oben leicht anheben und zur Seite drücken. Wo entsteht die Falte? (Am besten mal mit einem Kajal/Lipliner nachmalen.)

Zweitens: Brust loslassen und falls die Brust etwas hängt und sich dadurch eine natürliche Falte ergibt, sehen wo diese verläuft. Ggf. ebenfalls anzeichnen. (Andere Farbe verwenden. ;))

Drittens: Sorgfältig jenseits der angezeichneten Linie nachtasten, ob sich dort noch Brustgewebeausläufer erfühlen lassen.

Ein gut sitzender BH mit ausreichend engem Unterbrustband wird geringfügige Spuren, also rote Abdrücke (wie auch etwas zu enge Bündchen von Socken, Hosen o.ä.) hinterlassen. Anhand dieser läßt sich meist recht gut sehen, ob die Bügelbreite richtig ist oder nicht.


Was denkt ihr – sind Bügel-BHs gesundheitsgefährdend oder nicht?

.

Hey, ich bin george und schlecht darin, mich kurz zu fassen. Ich tummle mich mit multiplen Persönlichkeiten im Netz, einige kennen mich vielleicht unter meinem Terry Pratchett-Pseudonym. Zu meinen Hobbies gehört Nörgeln, Kaffeetrinken und Prokrastinieren. Mehr Persönliches gibt es im Jahresrückblick 2013 und auf meiner Vorstellungsseite. [x]

7 comments

12. Mai 2011 um 20:32

ich habe eine freundin, die schon operiert werden musste, weil sich das brustgewebe zu sehr verschoben hatte und dort knoten gebildet hat (ich weiß nicht ob das auch bösartig war). es tat jedenfalls weh und musste weg und es kam von den bügeln.
sie hat wirklich eine sehr große oberweite, ich würde es auf 34 HH oder größer schätzen. und sie trug aber 85D!!! ich denke das sagt alles. ob sie inzwischen andere bhs trägt weiß ich nciht. ich hab ihr jedenfalls das bra-fitting erklärt und ihr einen laden und die gängigen onlineshops empfohlen.

14. Mai 2011 um 19:04

Ich glaube, dass das ein totaler Quatsch ist... Aber Gerüchte sind nunmal hartnäckig :)

14. Mai 2011 um 20:18

Hmmm. Bevor Blogspot abgestürzt ist, hatte Popinnie hier den Kommentar hinterlassen - ich erlaube mir mal in so wieder einzufügen:

"ich habe eine freundin, die schon operiert werden musste, weil sich das brustgewebe zu sehr verschoben hatte und dort knoten gebildet hat (ich weiß nicht ob das auch bösartig war). es tat jedenfalls weh und musste weg und es kam von den bügeln.
sie hat wirklich eine sehr große oberweite, ich würde es auf 34 HH oder größer schätzen. und sie trug aber 85D!!! ich denke das sagt alles. ob sie inzwischen andere bhs trägt weiß ich nciht. ich hab ihr jedenfalls das bra-fitting erklärt und ihr einen laden und die gängigen onlineshops empfohlen."

Ich denke auch, daß solche Fälle eher die Ausnahme sind und es blöd ist, Bügel-BHs generell dafür verantwortlich zu machen.
Aber es macht doch immer wieder deutlich, wie wichtig es ist, sich da kundig zu machen und drauf zu achten, daß ein BH gut sitzt.

14. Mai 2011 um 20:19

PS: Ich freu mich, daß ihr beide hergefunden habt. :D

Klebeband
29. Mai 2011 um 16:35

ich habe zumindest gehört, dass BH die Lymphflüssigkeit stauen können. ABer ist das Krebserzeugend? Dann eher die Giftstoffe im BH selber? Und ich habe mal gehört, dass es auch Frauen gibt, die mit BH schlafen. Ich glaube, das ist auch nicht zuträglich für das Gewebe. Und wie hält es sich mit der Mär, dass das Brustgewebe "faul" wird, wenn es immer gestützt wird? Damit werden doch eher die Brustmuskeln gemeint, aber das widerum hat doch nix mit BHs zu tun?

30. Mai 2011 um 21:10

Puh, ich kenne mich mit dem Thema Bindegewebe leider zu schlecht aus. Die "Brustmigrations-Anhänger" behaupten z.B. daß das Tragen eines BHs eine Regeneration des Bindegewebes ermöglicht, das Gewebe sich wieder strafft und die Brüste dadurch weniger hängen. Es gibt auch Leute, die genau das Gegenteil behaupten.

Falls dich das Thema interessiert - es wurde z.B. im Thema Hängende Brüste: Wissenschaftliches zu den Ursachen bei den Busenfreundinnen andiskutiert. (http://busenfreundinnen.net/viewtopic.php?f=14&t=11238)

16. Juli 2011 um 09:36

Es wird wohl so sein wie Du sagst: der BH muss passen, darf nix einschnüren oder drücken. Krebsentstehung hat vielfältige Ursachen. EINE Theorie dazu ist: durch einen gestörten Lymphabluss können Krebszellen bzw. "veränderte Zellen" (die jeder im Körper hat....auch so EINE Theorie) sich "festsetzen und ein Tumor kann entstehen. Als Vergleich dazu hat man den Anstieg von Hodentumoren bei jungen Männern gesehen, die seit der 60-iger diese engen Jeans tragen, die auch den Lymphabluss behindern.
Meine Meinung dazu ist: wechseln ist die beste Methode, wenn man auf der sicheren Seite sein will. Also: BH nur dann, wenn nötig, Abwechseln von Bügel BH`s -und BH ohne Bügel....nachts nicht mit BH schlafen (Ausnahmen: bei starken Schmerzen durch zu große knotige Brüste im Sinne einer Mastopathie))Und natürlich auf guten, nicht einschnürenden Sitz achten.Nutzen und Risiko sind wie bei allem, abzuwägen.

P.S.: im übrigen hat die Brust selbst keine Muskeln.

Kommentar veröffentlichen