D&D-Tip: Persönliche BH-Beratung in Hannover

Blog-Archiv

On Bratabase

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 15. Mai 2011

Warum zwei Maße nicht ausreichen

Um die richtige BH-Größe zu bestimmen, wird immer als erstes das Maßband gezückt.

Witzig ist dabei der Ratschlag, in einem passenden BH zu messen...!
Nun wenn man bereits einen passenden BH besitzt, wäre es sicher am sinnvollsten einfach die Größe vom Etikett abzulesen. Wenn Frau aber noch keinen passenden BH besitzt, misst sie meistens ersteinmal ohne.
  1. Das Band wird unter der Brust entlanggeführt um die Bandweite zu ermitteln,
  2. anschließend misst man den Brustumfang an der "weitesten Stelle der Brust".
  3. In einer Größentabelle kann man dann mithilfe von diesen beiden Werten die korrekte BH-Größe ablesen.

Wenn man ganz besonders viel Glück hat, passt das dann auch. Dies trifft allerdings in den seltensten Fällen zu und ich möchte zeigen warum.

~~*~~

Die folgenden Frauen haben alle etwa denselben Brustumfang und Unterbrustumfang. Trotzdem kommen die Maße ganz unterschiedlich zustande!



So kann man zum Beispiel einen sehr athletischen Körper haben, bei dem der Oberkörper eine ausgeprägte V-Form aufweist. Der Brustumfang fällt dann relativ groß aus, obwohl die Brust eher klein sein kann.



Umgekehrt ist es ebenso möglich, einen sehr geraden Oberkörper zu haben. Dort entfällt der selbe Brustumfang zu einem unerwartet großen Teil auf die Brust und ein Bh nach Tabellengröße hätte mit Sicherheit zu kleine Körbchen.




Mit spitz zulaufenden Brüsten und einem etwas größeren Busen (=Tal zwischen den Brüsten) benötigt man oft kleinere Körbchen als die Tabelle vorsieht.
Grund ist die relativ schmale Brustbasis und der viele Luftraum den das Maßband mitmisst.




Doch auch mit der entgegengesetzten Brustform; sehr feste Brüste mit großer Brustbasis und viel Volumen ober- und unterhalb des Maßbandes (bei natürlichen Brüsten, die nicht gerade erst frisch gewachsen sind, eher eine Seltenheit) passt man nicht in die Tabellengröße, da wären die Körbchen deutlich zu klein.



Und ein Problem das Frauen mit sehr großen oder besonders weichen Brüsten gut kennen:
Wo soll man den Brustumfang messen, wenn sich die weiteste Stelle der Brust an einer Stelle befindet an der der Rücken schon wesentlich schmaler ist und das Ergebnis verfälscht?
So kann man ebenfalls auf den selben Brustumfang wie die Frauen in den Zeichnungen oben kommen, obwohl völlig offensichtlich ist, dass das im Grunde gar nichts über die richtige BH-Größe aussagen kann.

Auch Frauen mit stark ausgeprägter Asymetrie (eine Brust deutlich kleiner/größer oder unterschiedlich hoch angesetzte Brüste ) haben dieses Problem.
Der Brustumfang würde Ihnen den gemittelten Wert liefern; und einen Bh, der weder der großen noch der kleinen Brust passen kann.

So unendliche viele Formen und Größen weibliche Bruste auch haben können, eines haben Alle gemeinsam: als dreidimensionale Gebilde lassen sie sich nicht durch zwei Werte definieren.

Wenn ich jetzt sagen würde: "aber durch Fünf!" hätte ich die Lacher auf meiner Seite.
Allerdings sind es fünf Werte, die bei der Größenberatung bei den Busenfreundinnen abgefragt werden:
  1. Der Brustumfang stehend,
  2. vornübergebeugt
  3. und liegend
  4. und der Unterbrustumfang in normal
  5. und besonders eng.

Zudem wird um möglichst viele weitere Informationen gebeten;
Welche Form haben die Brüste, sind sie eher fest oder weich,... und so ziemlich alles andere was noch relevant sein könnte.

Die Brafitterinnen lesen dann nicht einfach nur aus einer Tabelle eine Größe ab,
sondern sie berücksichtigen alle gesammelten Erkenntnisse über Form und Eigenschaften der Brüste um aus einem großen Fundus an Erfahrungen zu schöpfen.

Heraus kommen dann meist ein-zwei wahrscheinliche BH-Größen und Tipps zu womöglich gut passenden Modellen.

Da BH-Modelle nahezu genauso individuell sind, wie die Frauen die sie tragen, kommt man trotzdem nie um das Anprobieren herum.

Aber selbst wenn man noch nicht das perfekte Wäschestück gefunden hat:
der Unterschied gegenüber der herkömmlichen Tabellenempfehlung kann sich sehen lassen!

Wer sich überzeugen möchte kann gerne mal hier reinschauen:

...

9 comments

15. Mai 2011 um 10:44

So schön anschaulich erklärt, dankeschön liebe Nyad!

Anonym
20. Mai 2011 um 12:18

Gut erklärt, danke!
Ich hatte mal das Problem, dass ich eine 80 B getragen hab, weil ich flache Brüste habe. Aber die Bügel im BH drückten dann an dem Ende, das Richtung Achseln geht, immer.
Eine "Fachverkäuferin" meinte dann schnippisch, ich solle doch eine A tragen. Eine Verkäuferin in einer anderen Filiale holte mir, nachdem ich ihr das Problem geschildert hatte, einen Tshirt-BH in C, den ich gerade so ausfüllte und bei dem die Bügel dann an den richtigen Stellen saßen. Andere BHs in C passen nicht, die fülle ich nicht aus und das ist ja dann kein vernünftiger Sitz.
LG
Kate

20. Mai 2011 um 20:24

Super erklärt! :)

Klebeband
29. Mai 2011 um 16:09

danke! bei mir hat die Tabelle immer 85B angezeigt, aber 75D trifft es besser. ich habe mich immer gefragt, ob ich zu eitel bei der BH-Größe war ;) Nun weiß ich: keine sorge zur Panik *lol*

19. September 2011 um 11:56

Wow! Diesen Beitrag möchte ich am liebsten ausdrucken und so mancher BH-Verkäuferin unter die Nase halten, die meint, ich sollte einfach mal nackt messen, wie meine (sehr weichen) Brüste liegen und dann behauptet, ich hätte falsch gemessen, anstatt einzusehen, dass ihre Angaben einfach MIst waren. Dann soll SIE mich doch nackt messen, anstatt einem Laien wie mir das zu überlassen. Grrr!

19. September 2011 um 12:39

Hallo puzzlestücke!
Schön daß du vorbeischaust. :)
BH-Verkäuferinnen sind leider häufiger mal ... äh... schwierig. Dabei ist das BH-Kaufen ja an sich schon ein heikles Thema.

Was ich ja nicht verstehe, weshalb man in einem Laden überhaupt noch mit einem Maßband rumhantieren sollte - außer vielleicht um den benötigten Größenbereich grob abschätzen zu können. Probieren ist doch viel aussagekräftiger!

Viele Grüße.
:g

25. Oktober 2011 um 17:44

Toller Beitrag!

Viele Grüße, Moppi

25. Oktober 2011 um 18:13

Ja, finde ich auch. Leider hat Nyad so viel um die Ohren, daß das bisher ihr einziger Beitrag geblieben ist. Ich hoffe ja, daß sich das irgendwann noch mal ändert. :D

Kurvenreiche
24. Mai 2012 um 15:05

Also ich habe das auch durch. Wie oft ich nachgemessen habe, im stehen, liegen, vorn übergebeugt.  Bis ich festgestell habe, dass man für sehr feste Brüste einfach anders ran gehen muss und eher ein, zwei Cups größer probieren muss.  Durch meine breite Brustbasis und der Höhe der Brüste brauche ich eher zwei Cups mehr. Bei den UK-Größen ist's dann aber etwas schwieriger, denn da liegen 2.5 cm zwischen den Cups. Bei zwei Cups dann eben 5 cm. Da bin ich  immer froh wenn ich dann "saugend" rein passe. Ist nun mal nicht zwingend so. Wenn ich in meinem sp. Geschäft bin komme ich unter einer 3/4 Stunde nie raus. Meist auch schweißgebadet.

Kommentar veröffentlichen