D&D-Tip: Persönliche BH-Beratung in Hannover

On Bratabase

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 28. Juli 2013

D/E: Pack den Bikini ein.../ Bikini sets review

Um zu zelebrieren, dass der Sommer Einzug endlich gehalten hat und das so spät, dass ein Großteil der Schwimmbekleidung schon wieder im Sale zu finden ist, gibt es jetzt eine Massenreview zu verschiedenen Bikinis die ich mir in der kühnen Hoffnung auf einen langen Sommer bestellt habe. Es treten auf: Cleo Pippa, Cleo Tilly, Freya St. Louis, Freya Hello Sailor und Freya Fever.
Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist Cleo eine meiner Lieblingsmarken und daher hatte ich  sehr große Erwartungen an Cleos erste Swimwear Kollektion. Leider wurden diese Hoffnungen enttäuscht. Ich bestellte beide Oberteile in meiner üblichen Cleo Größe 32FF und die zugehörigen Höschen in 40.


Cleo Pippa in 32FF
Der Cleo Pippa ist ein zweiteiliger Half Cup Schnitt aus einem relativ steifen Material auf den kleine Boote gedruckt sind, die jedoch von weiter weg zu einem abstrakten Muster verschwimmen. Das Volumen des Körbchen passte und auch die Bügelbreite typisch Cleo, also breit. Jedoch war der Steg zu breit (fast 3 cm) und es gab zu wenig Volumen am Steg obwohl der Cuprand leicht abstand. Die Form war rundlich, jedoch bei weitem nicht so wie in den meisten Cleo Bhs. Mein Hauptproblem war jedoch der, subjektiv empfundene, mangelnde Halt. Natürlich muss man in einem Bikini da Abstriche machen, da zumindest ich nicht möchte, dass das UBB einschneidet. Aber auch die Konstruktion finde ich nicht optimal, da UBB und Träger im Rücken keine U-Form bilden, wie das bei der Konstruktion von BHs für größere Größen meist der Fall ist. Stattdessen ist das UBB gerade und die Träger setzen einfach an. Dadurch zogen meine Brüste die Körbchen nach unten und das UBB im Rücken leicht nach oben.

Cleo Tilly in 32FF 

Während der Pippa jedoch für einige Frauen sicher die richtige Wahl ist (solche die wenig Volumen am Steg brauchen, deren Volumen eher im oberen Bereich zu finden ist und deren Brüste recht fest sind), war der Tilly eine reine Katastrophe.
Ich bin immer wieder neugierig auf bügellose Wäsche, da ich mir das sehr bequem vorstelle, aber natürlich ist die Konstruktion eines solchen Oberteiles eine Herausforderung, wenn er auch Halt, Trennung und Form bieten soll. Der Tilly hat leider keines dieser Dinge geboten. Die Brüste wurden nur minimal angehoben, platt gedrückt und ich hatte eine Einbrust, die einige Sportbhs vor Neid erblassen hätte lassen. Das 'Körbchen' war unglaublich breit, 23 cm um genau zu sein. Zum Vergleich: Der Pippa hat in der selben Größen eine Bügelbreite von 16 cm. Auch der 'Steg' tut nichts um zu verhindern, dass eine Einbrust entsteht, da die beiden Stoffdreiecke einfach überlappen und nicht mal ansatzweise am Körper anliegen. Zu allem Übel rollt sich das UBB bei mir auch vorne ein, wahrscheinlich weil es etwas zu weit ist. Meiner Meinung nach ist der Tilly nur einen Blick wert, wenn mensch eine sehr ausgeprägte Breitbrust hat also normalerweise sehr weite Bügel braucht und eine flächige Brustbasis hat.

Der obere Teil des Pippa ist nach unten gefaltet
Die Höschen fielen sehr unterschiedlich aus obwohl sie beide als 40 deklariert waren. Der Pippa Fold Down Brief war eher eine recht große 40 während der Tilly Gathered Bikini Brief eine 38 ist. Der Schnitt beim Tilly war grundsätzlich weniger bedeckend als der des Pippa. Ich empfand das Umfalt-Teil am Pippa auch als zu weit, wenn nicht umgeklappt. Was allerdings zu erwähnen ist, dass die Höschen an mir einigermaßen gut saßen. Mein Po geht nämlich eher in die Breite und so sammelt sich hinten am Zwickel oft überschüssiger Stoff, wenn es sonst bequem passt.
Nun aber zum erfreulichen Teil der Bestellung, den Freyas. Bestellt habe ich Freya St. Louis, Freya Hello Sailor und Freya Fever jeweils in 32FF und Höschen in M und L.

Freya St. Louis in 32FF 

Freya Hello Sailor in 32FF
St. Louis und Hello Sailor sind beide zweiteilige Half Cup Schnitte, die Freya Sweetheart nennt. Bikinis im Sweetheart Schnitt gehören zu Freyas Bestsellern und sind fester Bestandteil jeder Swimwear Kollektion. Auch den Fever gibt es als Sweetheart, ich wollte jedoch den Plunge ausprobieren. Die süßen Herzchen sind vom Schnitt her gepaddeten Freya Halfcups aus den Bh-Sortiment sehr ähnlich und ich denke, darin liegt auch der Erfolg des Schnittes begründet. Die Bügel sind eher schmal und in den Cup passen auch hochreichende Brüste. Der Steg liegt nicht 100% an bei mir, allerdings ist das Problem bei weitem nicht so krass wie beim Cleo Pippa. Die UBBs und Cups empfand ich als größengetreu. Die Form ist apfelig rund und leicht nach oben gepusht.

Freya Fever Plunge in 32FF 

Der Plunge bereitete mir einige Probleme. Das Körbchen fällt eine (knappe) Größe größer aus und das UBB gehört auch zu den engeren im Freya Repertoire. Dadurch, dass das Körbchen etwas zu groß war, warf der Bh Falten entlang der Längsnaht des Körbchens, etwas was George liebevoll Triple Nipple nennt. Den Halt und die runde Form empfand ich als ansprechend allerdings hätte das Bikini Oberteil in 32F wahrscheinlich zur Mitte hin eingeschnitten. Ich finde nicht, dass der Bikini Plunge mit den Freya Bh Plunges vergleichbar ist, denn mit denen bin ich absolut inkompatibel, währen der Bikini Plunge, mal abgesehen von den Falten, gut saß. Den Fever gibt es übrigens auch als Halfcup.
Bei den Höschen habe ich die folgenden Modelle bestellt: (Fever) Low Rise Boyshort, (Hello Sailor) Bikini Short, (St. Louis) Low Leg Brief. Erstere sind meiner Meinung nach fast schnittgleich, fallen jedoch sehr unterschiedlich aus. Während der Bikini Short, wie auch der St. Louis, freyatypisch relativ groß ausfällt, fällt der Low Rise Boyshort größengetreu aus. Es schien mir auch als ob er aus einem festeren Material wäre als die anderen beiden.
Bleiben durfte dann natürlich nur einer, vielleicht könnt ihr euch ja denken welcher?




To celebrate that summer finally arrived in Germany I am going to do a review of bikinis I have ordered. Would it have made more sense to do so in the spring? Possibly. But at least this way you might get a bargain as some of the retailers already started there end of summer sales. In order of appearance I'll discuss the Cleo Pippa and Cleo Tilly as well as Freya St. Louis, Freya Hello Sailor and Freya Fever.
I am a big fan of Cleo and thus had high hopes for their first foray into swimwear. Unfortunately, I was disappointed.


Cleo Pippa in 32FF
The Cleo Pippa is a two-part half cup made of a rather stiff material with an abstract boat print. I ordered it in my usual Freya size 32FF, but the fit was off. The center gore didn't tack as is was too wide and the cup did not offer enough space close to the gore for my narrow-set boobs. Because of that my boobs pushed the gore further outwards. While the cup size was right it looked as if I couldn't completely fill it due to the gore not tacking. The form it gave was nice and rounded, but not as perfectly as a normal Cleo bra. However, my main issue was that I didn't feel secure. I felt that my breasts were too heavy and pulled down the bikini top in front which made the band ride up in the back. This could have been remedied with a tighter band but I prefer a slightly looser fit in bikinis as I don't like the look a band that cuts into the tissue at my back gives me. Also, notice the difference in construction between the Freya half cups and the Cleos. The Freyas have a u-shaped back, as used in most DD+ bras, which I belief to give more support while the Cleos' straps are attached to a straight band. Do you see what I mean?

Cleo Tilly in 32FF


While I can see the Cleo Pippa working for women whose boobs are fuller on top, who have firm breasts and who don't mind a wider (or to be honest, average-sized) gore, the Cleo Tilly's construction is a disaster. Admittedly, constructing a wireless bra that gives support, a nice shape and separates the boobs is not a small feat, but this one did nothing for me. The cup section is far too wide (23 cm). In comparison, the Pippa in the same size had a wire width of 16 cm. The look is quite minimized as there is little forward or upward projection. I also have a massive case of uni boob as the triangles in front overlap and are sewn together and thus can't tack. In addition, the band curls slightly inwards at the front, which just looks strange.

The Pippa is folded down in this picture

Despite ordering both panties in 40, the Pippa Fold Down brief was very generous while the Tilly Gathered Brief was a true 38. The fit was surprisingly good for me as I often have trouble with too much fabric in the crotch area in the back, due to my wide butt. I also found that the fold down section of the Pippa brief was a bit floppy and didn't stay up, but that might be due to the panties being a little big on me.

Freya St. Louis in 32FF


Freya Hello Sailor in 32FF
The St. Louis and Hello Sailor bikini tops from Freya are two-part half cups. Freya calls this particular style 'sweetheart' and it has been a stable of their swimwear collections for quite some time. The Freya Sweethearts are pretty similar in construction to their half cup bras. They give a nice rounded shape and provide a decent amount of uplift. The center gore could have been a bit narrower and it doesn't perfectly tack but this doesn't influence the support it gives much. They were both true-to-size in the cup while the bands were a little on the loose side, as Freya bands tend to be.

Freya Fever Plunge in 32FF

The plunge gave me a little grief. The Fever is also available in a half cup style, but I wanted to try the new plunge. While it did a good job separating my boobs and providing support, there was some wrinkling in the cup, which according to George looks like a third nipple. I feel the cup was rather generous, but down-sizing probably would have meant that the bikini top would have cut in on the inside of my boobs. I don't think that the plunge swimwear style is constructed the same way as Freya's plunge style in bras as I am incompatible with that one. The band was slightly tighter than the sweethearts.
The bottoms I ordered were the (Fever) Low Rise Boyshort, (Hello Sailor) Bikini Short and (St. Louis) Low Leg Brief. The first two were pretty similar in construction but sizewise rather different. In the past I have found that Freya panties in general are pretty generous and I often can get away with an M but this wasn't the case in the Low Rise Boyshort. It also seemed to be made of a sturdier material. The Low Leg Brief also fit well in an M.
So which one did I keep? Well, maybe you'd like to guess? I'll give the answer in the comments.

MiaRose bloggt seit Ende 2011 auf Drüber&Drunter. Neben Brafitting schlägt ihr Herz für sinnvolle/lose Diskussionen, gutes Essen, Jugendliteratur und allerlei anderes popkulturelles Gedöns. Ihre aktuellen Maße sind (94) 97 (96)-73-101. Ihren Vorstellungspost findet ihr hier: Me, myself and I.

2 comments

Anonym
13. September 2013 um 03:35

So, which one did you choose??!

13. September 2013 um 17:19

@Anonym
Thanks for asking!

It was (*drumrolls please*) ...

the Hello Sailor.

It looks could with my skin tone, fits well and is overall just really cute.

Kommentar posten